Welche Programmierkenntnisse gelten als fundamentales IT-Wissen?

Filed under: Allgemein — Karl @ 14:57

Software gilt neben der Hardware als wesentlicher Bestandteil der Informatik bzw. der Informationstechnologie. Daher hat dieses Unternehmensfeld bis heute eine wesentliche Bedeutung für die Wirtschaft. Programmierer, neuerdings auch Software Developer genannt, sind für die Entwicklung und den Entstehungsprozess der Software verantwortlich und müssen ein erhebliches Fachwissen in diesem Bereich aufweisen.

Die Eckpfeiler der Programmierung

Das Business entwickelt sich zunehmend vernetzter, die Strukturen werden unübersichtlicher. Das macht es für einen Programmierer nicht immer einfacher. Heute muss dieser nicht mehr nur die reine Programmierung, sondern auch die angrenzenden Gebiete nachvollziehen können. Dazu gehört es beispielsweise, die Anforderungen des Kunden richtig und effizient interpretieren zu können. Nur wenn die Anforderungen im Vorfeld geklärt sind, kann ein Programmierer gute Arbeit abliefern. Auch fundierte Methodenkenntnisse werden von einem Software Developer vorausgesetzt. Dabei sollten die in der Informatik etablierte Vorgehensweisen, wie zum Beispiel das Wasserfall- oder Spiralmodell bekannt und praxiserprobt sein. Ein weiterer sehr elementarer Punkt ist das Dokumentationswesen. Ein Softwareentwickler sollte den entwickelten Quelltext stets textuell beschreiben und dokumentieren können, damit er auch von Kollegen bzw. Kunden nachvollzogen werden kann.

Die Programmierung an sich

Die Programmierung, also das entwickelte Softwareprogramm ist letztendlich nur ein Ergebnis, das wiederum durch die eben erläuterten Randbedingungen markiert wird. Die oberste Priorität ist es, dass der Entwickler eine logische und strukturierte Denkweise an den Tag legt. Absolutes Grundlagenwissen, etwa Variablendefinition mit deren unterschiedlichen Datentypen, die Kenntnis und Anwendbarkeit der wesentlichen Schleifentypen sowie der Umgang mit einem Debugger sind essentiell. Die Grundlagen der Objektorientierung mit Konzepten wie Klassen, Methoden, Konstruktoren und Destruktoren sind ebenfalls ein sehr wichtiger Punkt. Auch Erfahrung innerhalb der verwendeten Entwicklungsumgebung (IDE) wird zwingend vorausgesetzt. Ein immer bedeutsam werdender Aspekt ist auch das Testen von erstellten Softwareprogrammen. Hier muss der Software Developer sehr zielgerichtet und sorgfältig vorgehen.

Ein Softwareentwickler muss also neben fachpraktischen Kenntnissen der Programmiersprache auch die Rand- und Schnittbereiche der Softwareentwicklung beherrschen. Dies stellt sicher, dass das realisierte Ergebnis der Anstrengungen, in einer Qualität abgenommen werden kann, die der Kunde erwartet. Der Entwickler steht hier vor der grundsätzlichen Problematik, den veranschlagten Zeitrahmen sowie das geplante Budget nicht wesentlich zu sprengen.

Weitere Informationen zum Thema Programmierung finden sich auch auf http://www.tips.as/!

/* Keine Kommentare */